Ich hatte nie einen Koffer in Berlin,

Ich hatte nie einen Koffer in Berlin,

denn ich reise immer mit Sporttasche an!

Zweiter Einsatz von Gunther Schmidt für das Ü50-Team Baden-Württemberg beim Silberschildpokal in Berlin:

Nachdem letztes Jahr das Bundesland Berlin wieder den Titel gewann, fand das Turnier mit 8 Bundesland-Auswahlmannschaften zum zweiten Mal in der Hauptstadt statt.

Unser Team aus BW bestand aus Spielern von Ulm (7), Freiburg (2), Mannheim (1), einem Gastspieler aus Berlin (1) und mir vom HC Suebia Aalen.

Leider ohne Vorbereitung trafen wir uns erst am ersten Spieltag am Samstagmorgen in der Umkleide. Dort wurden die Positionen vergeben und eine Taktik für das erste Spiel gegen Hamburg ausgegeben.

Das Spiel endete leider, wie im vergangenen Jahr, mit 2:1 für Hamburg. Am Abend nach allen Gruppenspielen stellte sich heraus, dass uns ein 2:2 ins Halbfinale gebracht hätte……….hätte/wäre/wenn..

Das zweite Spiel mussten wir gegen den letztjährigen Halbfinalisten Hessen bestreiten und hier sahen wir trotz einer 0:2 Niederlage gut aus, da die Hessen 4 Auswechselspieler hatten und uns hier konditionell überlegen waren.

Im letzten Spiel am Samstag trafen wir auf Bremen. Hier klappten unsere Kombinationen besser und auch die Verwertung der Torchancen: Wir gewannen klar mit 4:1. Das vierte Tor für BW steuerte ich bei.

Beim gemeinsamen Turnierabend mit Buffet im Clubheim von Zehlendorf 88 konnten wir uns untereinander besser kennenlernen. Auch wenn zwei Partien verloren wurden herrschte bei uns ein sehr guter/positiver Teamgeist.

 

Am Sonntag ging es schon um 9 Uhr als Gruppendritter gegen den Vierten der anderen Gruppe aus Schleswig-Holstein. Letztes Jahr konnten wir sie klar mit 4:0 bezwingen. Heuer taten wir uns schwerer, was wahrscheinlich daran lag, dass wir nur mit einem Auswechselspieler agieren konnten.

Lange stand es 1:0 für uns und die Schleswig-Holsteiner machten viel Druck. Doch einen Abwehrfehler nutzte ich zum 2:0 in der 25. Minute, bevor wir mit einem Endstand von 3:1 das Spiel beendeten.

Im abschließenden Spiel um Platz 5 war wie letztes Jahr das Team Rheinland-Pfalz/Saar unser Gegner. Auch hier traten wir mit 12 gegen 16 Spieler an und wir merkten, wie die Kräfte nachließen. Am Ende hieß es 3:1 gegen uns.

Wenn man bedenkt, dass wir keine Vorbereitung hatten und nur 12 Spieler, konnten wir mit dem Turnier zufrieden sein. Vor allem möchte ich den hervorragenden Teamgeist herausheben. Wir spielten ruhig, auch bei Fehlentscheidungen, teamorientiert und mit viel Spaß auf und neben dem Platz.

Nächstes Jahr bin ich gerne wieder ein Teil dieses Teams!

Gunther Schmidt